[ Buchgedanken ] Bettina Belitz: Linna singt

 

Genre: Roman, Contemporary
Verlag: Script5 (2012)
ISBN: 978-3-8390-0139-4
Seiten: 509
Preis: [D] ca. € 18,95

 

 

 

 

 

 

 

5 Freunde, die Liebe zur Musik, eine Band, eine Trennung und jahrelang aus den Augen verloren.
So oder so ähnlich kann man die Geschichte der Band „Linna singt“ beschreiben. Nach einem ihrer besten Konzerte kam es zur Trennung und bis heute ist nicht klar, warum die Sängerin Linna damals die Auflösung hervorgerufen hat. Nach fünf Jahren treffen sie sich wieder, um ein einmaliges Konzert vorzubereiten. In einer Hütte in den Bergen geraten sie an in einen Schneesturm, sind abgeschnitten von der Außenwelt und stehen vor den Problemen ihrer Vergangenheit. Was Maggie, Jules, Falk und Simon nicht wissen ist, dass Linna nicht mehr singt und auch nicht glaubt, dass sie es je wieder tun wird. Sie kommt gar nicht dazu ihren ehemals besten Freunden dies mitzuteilen, denn plötzlich sehen sie sich mit psychologischen Spielchen konfrontiert, die wie es scheint kein gutes Ende nehmen wollen.

 

Bettina Belitz ist eine meiner Lieblingsautorinnen aus Deutschland, so dass ich „Linna singt“ selbstverständlich vorbestellen MUSSTE. Der Schreibstil der Autorin polarisiert, so dass ich vorab schon viele nicht so positive Stimmen lesen konnte, weshalb ich doch ein wenig Angst vor der Lektüre hatte. Doch Gott sei Dank wurde ich nicht enttäuscht und das Buch erweist sich als ein weiteres grandioses Werk.

Das ich den Schreibstil von Bettina Belitz habe ich bereits in meiner Rezension zu ihrem Roman „Splitterherz“ gesagt. Für mich schreibt sie einfach so angenehm und erinnert mich immer wieder an die Art und Weise wie ich spreche, denke und träume. Sie macht es mir einfach in ihre Geschichten zu versinken und das Auftauchen fällt mir immer schwer.

Die Stimmung in „Linna singt“ ist ähnlich emotional aufgeladen wie in „Dornenkuss“. Erzählt wird aus Linnas Sicht. Sie ist eine selbstbewusste junge Frau, die sich im wahrsten Sinne des Wortes durchs Leben boxt. Man dringt tief in ihre Gefühlswelt ein und droht so manches Mal im Strudel ihres Gedanken so fest gefangen zu sein, dass man ähnlich wie sie selbst an ihrem Verstand zu zweifeln beginnt.

Der Autorin ist es mit diesem Buch wunderbar gelungen den Schritt von der Jugend in das Erwachsenalter zu beschreiben. Die Protagonisten sind alle etwa Mitte 20 und die Art und Weise, wie sie ihre Vergangenheit wieder einholt ist einzigartig. Alle sind noch gefangen in ihrer Jugend, in diesem einen letzten Sommer und durch das Geschehen auf der Berghütte müssen sie lernen endlich loszulassen und ihr Leben weiter zu leben.

Musik verbindet, heilt, schmerzt, wühlt auf und liebt.

Linna singt ist ein emotional aufgeladenes Buch, welches mich als Leserin zerrissen und wieder zusammen geflickt hat, welches mir schmerzlich bewusst gemacht hat, dass die Vergangenheit uns Menschen immer wieder einholt und man diese Geister nur bekämpfen kann, wenn man sich ihnen offen entgegen stellt.

  (5/5)

 

[ Challenge ] Anti-Age dem SuB September 2012

Der August ist bereits vorbei und wir schweben langsam aber sicher auf den Herbst zu. September bedeutet aber auch, dass es Zeit wird für eine neue Runde der Verjüngungskur des SuBs.

Kurz noch zu meinem August-Buch. Gelesen habe ich das Buch “Die Markgräfin” von Sabine Weigand. Bitte verzeiht mir, dass ich auf eine Rezension verzichte, aber das Buch gefiel mir leider nur mittelmäßig und solche Bücher, möchte ich in der Regel nicht auf dem Blog vorstellen, da ich meistens nur wenig zu sagen habe.

Meine Zufallszahl für den September ist die 34. Dahinter verbirgt sich das Buch “The Lost Queen” von Frewin Jones, der zweite Band der The Faerie Path Reihe. Das passt natürlich wunderbar zu meinem Vorhaben, die angefangenen Reihen auf meinem SuB auszulesen, um diese dann entweder weiter zu verfolgen oder abzubrechen. Ich freue mich auf jeden Fall darauf.

[ Buchgedanken ] Alison Goodman: Eon

Titel der deutschen Ausgabe: Eona – Drachentochter (cbj 2010)

Genre: Fantasy
Verlag: Firebird (2010)
ISBN: 978-0142417119
Seiten: 576
Preis: [D] ca. € 7,70

In der Welt der Dragoneyes steht ein wichtiges Ereignis bevor. Der Jahreswechsel steht bevor, was bedeutet, dass ein neuer Drache die größte Macht erhält. In diesem Jahr ist der Drache im Zeichen der Ratte an der Reihe, was bedeutet, dass ein neuer Lehrling gebraucht wird. Eon trainiert seit Jahren für diesen Moment. Sein Meister hat ihn aus den Salzminen befreit und sein Leben errettet, um ihm die Möglichkeit zu geben, der nächste Lehrling des Rat Dragon und seines Dragoneye zu werden, denn Eon hat besondere Fähigkeiten, er kann alle Drachen des Zyklus sehen und zuweilen sogar mit ihnen kommunizieren. Doch kann er nicht so kämpfen wie seine Konkurrenten, leider er doch unter einer Verletzung, die ihm das Laufen erschwert. Außerdem wahren Eon und sein Meister ein Geheimnis: Eon ist ein Mädchen namens Eona und wenn dies öffentlich wird, sind beide in großes Gefahr…

„Eon“ ist eines der Bücher, die ich mir in Boston gekauft habe. Ich habe es auf dem Flug gleich begonnen und war vom Schreibstil, dem Setting und der Story gleich fasziniert. Wie ihr wisst habe ich dann wochenlang gejammert, dass meine Fantasylust verschwunden war, was aber meine Begeisterung über dieses Buch keinen Abbruch tut.

Ich hatte zunächst einige Bedenken, ob mir das Buch wirklich gefallen würde, da Drachen nicht zu meinen Lieblingswesen gehören und ich Drachenbücher bisher immer mäßig gut fand, doch Alison Goodman konnte mich eines besseren belehren. Die Handlung ist geprägt von der asiatischen Kultur, von Schwertkämpfen die an Samurai erinnern und von Meditation und innerem Bewusstsein. Ich habe dies beim Lesen als sehr interessant empfunden und meiner Fantasie waren keine Grenzen gesetzt.

Die Hauptfigur Eon(a) ist wunderbar gezeichnet und man sieht ihre Probleme immer wieder zu verstecken, wer oder was sie wirklich ist. Teilweise ist sie vollkommen verzweifelt, doch gibt sie nie auf und strahlt dabei immer so viel Hoffnung und Wille aus, was mich sehr beeindruckt.

Die Nebenfiguren und Freunde von Eon(a) sind zudem auch sehr außergewöhnlich. So haben wir Lady Dela, eine Frau die eigentlich ein Mann ist, oder die Moonshadow (Eunuchen), die Bediensteten, den Prinzen, usw. All diese setzen all ihre Hoffnungen in Eon(a) und stehen ihr immer zur Seite, auch wenn sie von ihr enttäuscht werden.

Der Schreibstil von Alison Goodman ist wirklich angenehm zu lesen. Sie führt den Leser mit einem ziemlichen Paukenschlag in die Welt ihres Romans ein, schafft es aber alle Begriffserklärungen so in die Geschichte einzubinden, dass man als Leser sozusagen mit Eon(a) mitlernt. Dabei hilft auch, dass es in der Geschichte nur einen Handlungsstrang gibt, so dass man sich voll darauf einlassen kann.

Fazit:

Der erste Band rund um Eona und das Leben der Dragoneyes ist rundherum gelungen. Die Handlung ist spannend erzählt, die Figuren sind liebenswert und das Setting ist einzigartig. Ein toller Fantasysroman mit asiatischem Flair, der viel für den zweiten und letzten Band verspricht.

Bewertung:

(5/5)

Infos zur Reihe:

  1. Eon [EONA – Drachentochter]
  2. Eona [EONA – Das letzte Drachenauge]

 

[ Mini - SuB ] August 2012

Wer meinen Blog etwas genauer in Augenschein nimmt, der kennt in der linken Sidebar das kleine Feld Mini-SuB. Am Anfang des Monats stelle ich mir eine kleine Liste von Printbüchern zusammen, die ich in diesem Monat lesen möchte. Die Ebooks kommen in der Regel immer zufällig auf mich zu, so dass ich diese dann im Nachhinein einfüge.

Im Juli habe ich fast alles gelesen, was ich mir vorgenommen hatte, so dass ich nur mit einem “Juli-Buch” in den August starte.

Im Moment versuche ich meine Bücherauswahl ein wenig “mit Verstand” zu treffen. Ich stelle einfach fest, dass ich laufend Reihen anfange und keine Reihe wirklich beende. Aus diesem Grund finden zwei Bücher aus Reihen Platz auf meinem Mini-SuB, um die angefangenen Reihen endlich mal aufzuholen oder gar zu beenden.

  • Morgan Matson: Second Chance Summer
  • Sabine Weigand: Die Markgräfin
  • Charline Harris: Dead and Gone
  • Krystyna Kuhn: Das Tal Season 1.3. Der Sturm

Wenn ich das Buch von Charlaine Harris lese, dann ist dies mein letztes Buch der Reihe, welches noch auf meinem SuB liegt. In meinem Schuber ist dann noch eine Kurzgeschichtensammlung enthalten, die ich dann wohl auch zeitnah in Angriff nehmen werde und dann muss ich erst einmal die Folgebände kaufen. Ich sammel mir die Bücher ja alle im Design der TV-Serie zusammen und hoffe sehr, dass dies bis zum letzte Buch auch noch so verlegt wird, weil ich sonst leider weinen muss…

[ Challenge ] Anti-Age dem SuB August 2012

Es ist soweit. Wir haben den 1. August und es geht los mit der Verjüngungskur des SuBs. Insgesamt habe ich 55 SuB-Leichen und der Zufallsgenerator hat mir nun mein erstes Los beschert.

 

Die Zufallszahl 53 steht für das Buch “Die Markgräfin” von Sabine Weigand. Dies ist eines der Bücher, die wirklich schon mehr als 3 Jahre ungelesen im Regal stehen. Ich habe bereits “Das Perlenmedaillon” von der Autorin gelesen und es hat mir ausgesprochen gut gefallen. Da ich seit ein paar Wochen mal wieder Lust habe einen historischen Roman zu lesen, hat mir die Challenge somit bereits einen Gefallen getan. Ich freue mich in jedem Fall auf die Lektüre.
Die Markgräfin

 

Klappentext:

Mit zehn Jahren ist sie verheiratet. Mit zwölf Witwe. Mit fünfzehn heiratet sie den König von Böhmen. So steht es in den Chroniken. Als sie endlich ihr eigenes Leben führen will, sperren ihre Brüder sie ein. Ihre Spur verliert sich 1542. Bis in unseren Tagen ein geheimnisvoller Fund die Geschichte der Markgräfin Barbara von Ansbach enthüllt. Ein mitreißendes Historienepos aus Deutschland im Umbruch vom Mittelalter zur Neuzeit.

[ Statistik ] Juli 2012

Der Juli ist in wenigen Stunden vorbei und da ich heute noch ein Buch ausgelesen habe, kann ich bereits meine Statistik präsentieren. Ich taste mich wieder langsam ans Bloggen heran und auch wenn ich noch nicht wirklich da bin, wo ich wieder hinmöchte, so bin ich doch froh wieder angefangen zu haben. Gelesen wurde auch einiges und ich habe tatsächlich KEIN Buch gekauft. Eines geschenkt bekommen und somit schrumpft mein SuB :) *freude*

 

Gelesen:

  1. E.L. James: Fifty Shades of Grey
    (4/5)
  2. Charlaine Harris: From Dead To Worse
    (3/5)
  3. E.L. James: Fifty Shades Darker
    (4/5)
  4. Kiersten White: Supernaturally
    (4/5)
  5. E.L. James: Fifty Shades Freed
    (4/5)
  6. Alison Goodman: Eon
    (5/5)
  7. Veronica Roth; Divergent
    (4/5)

Gehört*:

-

Noch nicht beendet:

-

Abgebrochen:

-

Insgesamt gelesene/gehörte Seiten: 3399

Durchschnittliche Bewertung: 4,0*

Seiten pro Tag: 110

Neu im Regal:

  1. George R.R. Martin: A Game of Thrones

Aussortiert:

-

Veränderung auf dem SuB: +1/-7

SuB-Stand am 01.08.2012: 96

*  nicht vom SuB

[ Ich lese gerade ] Eon – Es geht weiter…

Ein kurzes Update meinerseits… Nachdem ich die “Shades of Grey”-Trilogie nun erfolgreich beendet habe, wird es einmal Zeit mich von  meinem Stapel begonnener Bücher zu trennen. Ein Buch liegt noch drauf und ich habe gestern tatsächlich endlich wieder in “Eon” gelesen. Das Buch ist weiterhin wirklich gut und ich kann mich gottseidank noch an die Handlung erinnern….Ich verstehe auch immer noch nicht, wieso mich zwischendurch die Lust an diesem Buch verlassen hat.. Ich hoffe einfach mal, dass ich es auch diesmal auslese und dann hoffentlich auch meine Meinung darüber Kund tue.

Außerdem war ich heute seit langer Zeit mal wieder im Thalia und ich habe NICHTS gekauft. Mein Buchkaufverbot für den Juli läuft weiterhin richtig gut und wir haben heute bereits den 18.Juli. Diesmal könnte ich es tatsächlich schaffen….Hoffentlich zerstöre ich mir den SuB-Abbau -Erfolg dann nicht im August….

[ Challenge ] Anti – Age dem SuB!

Auf dem Blog Seitenteich habe ich eine Challenge entdeckt, die vollkommen zu meinem Vorhaben passt regelmäßig SuB-Leichen zu lesen…oder zumindest überhaupt mal wieder anzufassen. Das Prinzip gleicht dem des SuB-Losverfahren, allerdings sortiert man hier seine Bücher, die vor dem 01.07.2011 auf den SuB gewandert sind aus, um aus dieser Liste dann jeden Monat ein Buch zu lesen.

Die Regeln:

  • Bücher, die vor dem 01.07.2011 im SuB-Sumpf versenkt wurden, wandern in ein Losbecken und werden alphabetisch nach Autoren-Nachname durchnummeriert.
  • Ende jeden Monats zieht die Glücksfee aka Zufallsgenerator (*klick it*) eine Zahl.
  • Das gezogene Buch muss im Folgemonat gelesen werden.
  • Bei fortgeschrittenen Reihenteilen & Schwergewichts-HCs darf neu gezogen werden.
  • Strafbuch für eine nicht erfüllte Monatsaufgabe ist das am längsten SUBbende.
  • Dauer: 01.08.2012 – 01.08.2013 Zwischeneinstieg,Verlängerung & Verkürzung möglich

 

Ich kann bei den meisten Bücher nicht genau sagen, wann ich sie gekauft habe, da ich mir das bis vor einigen Jahren nicht notiert habe, aber ich habe zumindest eine grobe Vorstellung davon und weiß, dass es einige sind. Ich neige bei Büchern einfach zu Hamsterkäufen und somit….Naja ihr kennt es vermutlich selbst.

Auf meiner Seite für diese Challenge könnt ihr meine SuB-Leichen sehen und dann bin ich mal gespannt, ob ich es schaffe jeden Monat ein Buch von dieser Liste zu lesen. Es sind immerhin ganze 55 Stück. Einige Bücher wie zum Beispiel die Komplettausgabe von Jane Austen habe ich mal ausgelassen, da ich das sowieso nie schaffen würde…Aber diese 55 Stück reichen auch voll und ganz…

[ Neuzugänge + Blabla ] Der Rest vom Juni

Ich wollte euch doch immer meine Neuzugänge zeigen, oder? Nun ja ich war mal wieder zu faul ein Bild zu machen und etwas zu schreiben, aber da ich im Juli Buchkauffrei bin, dachte ich mir ich zeige euch noch ein Bild meiner Arvelle Bestellung.

Krystyna Kuhn: Das Tal. (Der Sturm. Die Prophezeiung. Der Fluch.)

Ich jage schon länger den letzten beiden Bänden der ersten Season nach. Einst hatte ich sie günstig (7€) bei Medimops geschossen, jedoch waren die Bücher dann vergriffen. Doch dann stöberte ich mal wieder bei Arvelle und dort hat man die Bücher für je 5€ angeboten. Da konnte ich doch nicht nein sagen…

Karen Rose: Feuer. Todesschrei. Todesbräute. Todesspiele

Als wir im letzten Jahr auf Fuerteventura waren habe ich Todesstoß von Karen Rose gelesen und mochte es recht gern. Auch diese Bücher gab es alle zum Supersonderschnapperpreis von 5€ und sehen alle TOP aus. Die Bücher werde ich dann mal lesen, wenn mir mal wieder nach Thriller ist.

Neben Fifty Shades of Grey habe ich diese Woche sehr viel gelesen. Zum einen habe ich den achten Sookie Stackhouse “From Dead To Worse” beendet (war ganz ok) und zum anderen habe ich vor ca. 30min die letzte Seite zu Fifty Shades Freed gelesen (war wieder spitze). Beide Bücher werde ich auf dem Blog nicht rezensieren, da ich mir überlegt habe, dass es meiner Meinung nach sinnfrei ist, da es jemandem der Band 1 nicht kennt nichts bringt. Bei Sookie ist es noch extremer, denn wer schon bis Band 7 gekommen ist, der liest den 8. auch ohne mein Zutun.

Seit einiger Zeit führe ich in der Sidebar einen Mini-SuB. Früher hatte ich da eine eigene Seite für, finde dass mittlerweile aber nicht mehr sinnvoll. Auf jeden Fall seht ihr dort immer mein aktuelles Lesevorhaben. Es kommt sicher immer wieder etwas dazu, aber die Bücher die dort stehen werden bald gelesen. Heute werde ich mit Supernaturally (Paranormalcy #2) anfangen und freue mich schon diebisch. Der erste Band ist hierzulande ja auch in aller Munde (dt. Titel Flames and Roses). Gelesen habe ich den ersten Band in meiner “Ich mag nicht bloggen”-Phase, weshalb es auch keine Review gibt (und auch nicht mehr geben wird), aber wer sich für die Reihe interessiert kann sich ja gerne mal dieses Video anschauen.

Ansonsten versuche ich keine Bücher zu kaufen und geiere frisch, fromm, fröhlich frei noch das derzeit ebenfalls gehypte Game of  Thrones an. ABER ich habe mir vorgenommen, dass ich es erst kaufen darf, wenn ich Eon ausgelesen habe….

Damit es euch nicht allzu langweilig hier wird, überlege ich euch eventuell mal mein SuB Regal zu zeigen, aber da muss ich mir mal noch überlegen wie ich das mache. Ich muss einfach mal schauen, denn es darf nicht allzu aufwendig sein, da ich aktuell auch noch meine Abschlussarbeit schreibe und meine Zeit neben arbeiten recht knapp ist. We’ll see.

[ Buchgedanken ] E.L. James: Fifty Shaes of Grey

Fifty Shades of Grey (Fifty Shades, #1)

Titel der deutschen Ausgabe: Shades of Grey – Geheimes Verlangen Band 1 (Goldmann 2012)

Genre: Erotischer Roman
Verlag: Vintage (2011)
ISBN: 1612130291
Seiten: 528
Preis: [D] ca. € 7,10

Ich habe wirklich langen dagegen angekämpft, doch irgendwann war mein Unwille gebrochen und ich habe mir doch die „Shades of Grey“-Trilogie für den Kindle zugelegt.

Ich bin absolut kein Fan erotischer Literatur und mir sind normalerweise schon Sexszenen n Büchern, wie Black Dagger zu viel, aber trotz allem muss ich sagen, dass mich der erste Band auf eine gewisse Art und Weise gefesselt hat. *wortspiel*

Grundsätzlich geht mir dieser extreme Hype ja schon wieder auf die Nerven und noch mehr ärgere ich mich über mich selbst, dass ich meine Neugier nicht bezähmen kann und UNBEDINGT mitreden will. Manchmal…

Was mich zudem auch noch nervt ist, dass ich das Buch auf irgendeine Art und Weise mag. Dabei habe ich so viel zu meckern. Der Schreibstil ist grauenhaft, da die Autorin meiner Meinung nach keinen Thesaurus kennt und auch so ständig alles 20.000-mal wiederholt, als wäre der Leser so vergesslich, dass er nach 2 Seiten schon wieder alles vergessen hat.

Dann ist die Protagonistin unendlich nervig, naiv, blöd und hat eine „inner goddess“, die mich immer an die Werbung für einen Rasierer von Gilette erinnerte. Man könnte sich jetzt natürlich generell über das Frauenbild in diesem Buch aufregen. Frauen die sich unterwerfen (und das tut Ana bekanntermaßen ja) sind heutzutage ja nun alles andere als en vogue und in unserem modernen Zeitalter ein Affront an die Emanzipation. Ich sage man könnte, denn ich rege mich nicht auf, da die gute Frau das Ganze ja nun ziemlich freiwillig macht und es in diesem Fall ja vornehmlich um das „sexuelle Spiel“ geht. Meiner Meinung nach gehört zur Emanzipation auch die Freiheit im Rahmen der Sexualität und wenn eine Frau sich gerne unterwirft, dann bitte. Ich muss es ihr ja nicht nachmachen…

Ich persönlich kann ich jeden verstehen, der „Fifty Shades of Grey“ grauenhaft findet und ich verstehe auch diejenigen, die es in den Himmel loben. Ich sehe mich so dazwischen, denn auf der einen Seite habe ich vieles was mir auf den Keks geht und auf der anderen Seite musste ich immer weiter lesen.

Die Faszination die dieses Buch hat geht meiner Meinung nach einzig und allein von Christian Grey, dem dominanten Part, aus. Auch wenn ich sicher keinen Mann möchte, der mich gern mal „übers Knie legt“ oder weiß Gott was mit mir anstellt, fasziniert er mich, denn es gibt einen Grund weshalb er so ist UND er zeigt zwei Gesichter. Ich finde ihn einfach auf eine verquere Art und Weise ebenso anziehend wie Ana und ich bin sher gespannt, was mit diesem Charakter noch passieren wird.

Im Endeffekt hatte ich mir das Buch wesentlich „härter“ vorgestellt. Schließlich wird es auch in den Medien so dargestellt. Gefühlt kamen auf den rund 500 Seiten vielleicht 100 Seiten lang erotische Szenen vor und der Rest rankte sich um die Beziehung zwischen Ana und Christian. Natürlich sind seine Vorlieben das Hauptthema, aber für mich geht es in diesem Buch viel mehr um sein Seelenleben und vor allem um seine Vergangenheit,

Womit ich dann gar nicht gerechnet habe ist, dass mich das Ende so vollkommen unerwartet trifft und ich das ein oder andere leise Tränchen verdrückt habe. Das passiert mir nun wirklich selten…

Fazit

Ich kann für Fifty Shades of Grey keine Buchempfehlung aussprechen, da ich glaube, dass es wahrlich nicht jedermanns Sache ist. Für alle die Hadern und die neugierig sind und denen bewusst ist, dass es sich um einen erotischen Roman handelt, die möchte ich dazu aufrufen es zu lesen. Kauft euch das Taschenbuch oder das Ebook oder lest einfach mal in die Leseprobe hinein.

Und bitte liebe liebe Leserinnen unter 18: Nicht lesen. Tante Steff kann das nicht für gut heißen.

Bewertung:

(4/5)

Related Posts with Thumbnails